Deutsch-Russischer Juristenpreis

Deutsch-Russisches Juristisches Institut – Российско-германский юридический институт

Deutsch-Russischer Juristenpreis 2016

Das Deutsch-Russische Juristische Institut (DRJI), die Deutsch- Russische Juristenvereinigung e.V. (DRJV) und die Deutsch-Russische Außenhandelskammer Moskau (AHK) haben gemeinsam den Deutsch- Russischen Juristenpreis 2016 ausgeschrieben. Der Preis wird bereits zum sechsten Mal für herausragende rechtsvergleichende Arbeiten im deutsch-russischen Bereich verliehen. Russland und die deutschsprachigen Länder sind ungeachtet der gegenwärtigen Krise historisch, kulturell, wirtschaftlich, politisch und auch juristisch eng verbunden. Der Preis soll den rechtlichen Austausch honorieren und vor allem junge Juristen ermutigen, sich mit diesem Thema wissenschaftlich zu befassen. Geehrt werden deutschsprachige sowie russischsprachige Arbeiten; das Preisgeld beträgt insgesamt Euro 4.000. Die Auswahl erfolgt durch eine Fachjury. Weitere Informationen zum Preis finden Sie auch hier:

Deutsch-Russischer Juristenpreis 2013

Das Deutsch-Russische Juristische Institut (DRJI), die Deutsch-Russische Juristenvereinigung e.V. (DRJV) und die Deutsch-Russische Außenhandelskammer (AHK) schreiben den Deutsch-Russischen Juristenpreis 2013 aus. Der Preis wird für herausragende rechtsvergleichende Arbeiten im deutsch-russischen Bereich verliehen. Russland und die deutschsprachigen Länder sind historisch, kulturell, wirtschaftlich, politisch und auch juristisch eng verbunden. Der Preis soll den rechtlichen Austausch zwischen Russland und Deutschland/Österreich/Schweiz honorieren und vor allem junge Juristen ermutigen, sich mit diesem Thema wissenschaftlich zu befassen.   Geehrt werden eine deutschsprachige sowie eine russischsprachige Arbeit. Das Preisgeld beträgt jeweils Euro 2.000. Die Auswahl erfolgt durch eine Fachjury. Der Preis wird in einem festlichen Rahmen im Herbst 2013 vermutlich in Passau verliehen.   Eingereicht werden können wissenschaftliche Arbeiten aller Art (Promotionen, Monographien, Master- und Bachelorthesen, Diplomarbeiten, Aufsätze etc.), die 2011, 2012 oder 2013 geschrieben oder veröffentlicht wurden und sich mit beliebigen rechtsvergleichenden Themen zwischen den deutschsprachigen Ländern und Russland befassen sowie in deutscher oder russischer Sprache verfasst sind. Die Arbeiten (mit Angaben zum Autor, aber ohne weitere Unterlagen) sind bis spätestens 31.03.2013 (Datum des Poststempels) an folgende Adresse zu übersenden:

Wiesbaden Business School
z. Hd. Prof. Dr. Rainer Wedde
Bleichstraße 44
D- 65183 Wiesbaden

  Möglich ist auch eine elektronische Einsendung an Rainer.Wedde@hs-rm.de. Weitere Informationen finden sich unter www.uni-kiel.de/drji oder www.drjv.org. Bei Fragen steht Herr Prof. Dr. Rainer Wedde unter der obigen Adresse gern zur Verfügung.

Preisträger 2012:

Den Preis für die beste deutschsprachige Arbeit 2012 erhält Herr Jürgen Telke für seine Dissertation „Russisches Konzernrecht“ an der Universität Kiel. Den Preis für die beste russischsprachige Arbeit erhalten zu gleichen Teilen Frau Irina A. Jemelkina aus Saransk für ihre Monographie zum Thema: „Cистемa ограниченных вещных прав на земельный участок“ und Frau Elena V. Čerkasova von der Lomonossow-Universität Moskau für Ihre Studienarbeit zum Thema „Поссессорная защита“. Die Feier wird am Donnerstag, 22.11.2012, in Moskau in den Räumen der Deutsch-Russischen Außenhandelskammer (1. Kasatschi Pereulok 7, 119017 Moskau) stattfinden. Herr Harms hat sein Kommen zugesagt, das Rechtskomitee der AHK wird eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr und wird voraussichtlich etwa eine Stunde dauern. Wir gratulieren herzlich den Gewinnern und danken den Sponsoren dafür, dass sie dieses Projekt ermöglicht haben! Allen anderen Bewerbern danken wir für ihre Teilnahme und wünschen bei dem nächsten Wettbewerb um den Deutsch-Russischen Juristenpreis 2013 viel Erfolg!

Über den Preis:

Das Deutsch-Russische Juristische Institut (DRJI) – deutsche Abteilung – verleiht einmal jährlich aufgrund einer Ausschreibung den Deutsch-Russischen Juristenpreis. Mit dem Preis werden herausragende rechtsvergleichende Arbeiten im deutsch-russischen Bereich ausgezeichnet. Zweck des Preises ist es, den rechtlichen Austausch zwischen Russland und Deutschland/Österreich zu honorieren und junge Juristen zu ermutigen, sich mit diesem Thema wissenschaftlich auseinanderzusetzen. Der Preis wird in zwei Kategorien verliehen – für eine deutschsprachige sowie eine russischsprachige Arbeit, die jeweils mit 1.500 Euro ausgezeichnet werden. Das Preisgeld wird durch „Beiten Burkhardt“, „Noerr“ „Binetzky Brand & Partner“, „Derra, Meyer &Partner“ und „Rödl & Partner“ finanziell unterstützt. Die erstmalige Ausschreibung des Deutsch-Russischen Juristenpreises des DRJI für das Jahr 2010 war ein großer Erfolg. Es wurden über 50 Arbeiten eingereicht, die die gesamte Bandbreite der deutsch-russischen juristischen Zusammenarbeit widerspiegeln, von Aufsätzen über Diplomarbeiten bis hin zu Dissertationen. Die bearbeiteten Themen reichten vom Jugendstrafrecht über Verwaltungsermessen bis zum Börsenrecht. Die Preisvergabe erfolgt durch den wissenschaftlichen Beirat des DRJI. Sponsoren des Preises: Beiten Burkhardt, Binetzky Brand & Partner, Derra Meyer & Partner, Noerr, Rödl & Partner. Medienpartner:

Preisträger 2011:

Träger des Preises für die deutschsprachige Arbeit waren zu gleichen Teilen Herr Nikita Malevannyy für seine Arbeit „Unternehmensübernahmen – Eine rechtsvergleichende Untersuchung des deutschen und russischen Rechts und der EU- Übernahmerichtlinie“, entstanden im Rahmen des LL.M.-Studiums an der Universität Freiburg und Herr Dr. Vladimir Primaczenko für seine Dissertation „Treuhänderische Vermögensverwaltung nach russischem Recht“ an der Universität Kiel. Den Preis für die beste russischsprachige Arbeit erhielt Herr Viktor Jurkov für seine Dissertation zum Thema: „Примирение с потерпевшим в уголовном праве по делам несовершеннолетних в России и Германии“(„Täter-Opfer-Ausgleich im Jugendstrafrecht Russland und Deutschland“) an der Sibirischen Föderalen Universität Krasnojarsk. Zwei Arbeiten, die Bachelorarbeit von Frau Evgenia Šil  über „Законодательный процесс в России и Германии – сравнительно-правовое исследование“ (Gesetzgebungsverfahren in Russland und Deutschland – rechtsvergleichende Analyse) und die Diplomarbeit von Herrn Trefilov zum Thema „Запрет доказания в уголовным процессе Германии“(„Beweisverbote im deutschen Strafprozess“) sind mit einem Sonderpreis bedacht worden. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen der Jahrestagung des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts zum Thema „Aktuelle Fragen des Wirtschaftsrechts im deutsch-russischen Rechtsverkehr“, die am 7. Oktober 2011 in Kiel stattfand.